Barry Seal – Only in America – Review (Kino)

Barry Seal – Only in America

Wir haben uns sehr gefreut als und die Einladung zur Social Movie Night (by Robert Hofmann) in unser E-Mail Postfach geflattert ist. Die Social Movie Nights sind immer etwas Besonderes. Meist finden Sie in Berlin statt, doch in diesem Fall hatten wir Glück uns das MTZ (Kinopolis) in Frankfurt wurde ausgewählt. Co-Host war Sarazar (Vanlentin Rahmel) und durch die PreShow führte neben Robert Hofmann auch der gute Patrice Bouédibéla. Besonders Interessant war auch der Auftritt von Dietmar Wunder, seines Zeichens Syncronstimme von zum Beispiel Adam Sandler und Daniel Craig.

Aber kommen wir zum Film

Barry Seal basiert auf einer wahren Geschichte. Der gleichnamige und äußerst gelangweilte Verkehrspilot bekommt eines Tages Kontakt zur Südamerikanischen Mafiaszene und soll für diese einige Flüge absolvieren. Nach kurzem Überlegen nimmt Barry, gespielt von Tom Cruise, den Auftrag an. Wirklich eine Wahl hatte er allerdings auch nicht, Drogen- und Waffenschieberbossen widerspricht man in der Regel nur einmal. Wie es kaum anders zu erwarten ist hat natürlich auch der Geheimdienst ein Auge auf das Thema und tritt an Barry heran. Im weiteren Verlauf entsteht eine Art „Im- und Export“ Transportunternehmen mit einigen Angestellten. Aber es läuft nicht alles immer glatt und so kommt es wie zu erwarten ist zu Problemen…

 

Ich bin recht angetan

Mir hat Barry Seal richtig gut gefallen. Man muss Tom Cruise im echten Leben nicht mögen. Aber Schauspielerisch ist er einfach eine Größe. Er spielt die Rolle absolut glaubwürdig. Das Bild und auch ein kleinwenig der Ton, sind an den Stil der 70er und 80er Jahre angepasst. Das ist richtig stimmig und begeistert mich. Ich kann mir aber durchaus vorstellen dass einige Filmfreunde das etwas anders sehen. Ich persönlich brauch nicht immer über die volle Filmlänge ein perfektes und durchgestyltes Bild. Daher passt das für mich optimal um mich in den Film hineinversetzen zu können und den richtigen „Spirit“ mit auf den Weg zu bekommen.

Fazit

Für mich einer der Top Filme 2017. Action, Look und Schauspielerische Leistung passen einfach. Wer ihn im Kino verpasst sollte spätestens auf Blu-ray zugreifen. Und nochmals vielen Dank an Robert Hofmann für die Einladung – hat Spaß gemacht diesen Film vorab sehen zu dürfen.

Barry Seal - Only in America

9.2

Wertung

9.2/10

Pros

  • Wahre Begebenheit
  • Tom Cruise
  • Zeitgeist gut eingefangen

Cons

  • Nichts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere