Captain Marvel – Review (Kino)

© The Walt Disney Company Germany GmbH / Marvel Studios
Kurz vor dem Endgame der Avengers haben wir noch einen, vermutlich nicht ganz unwichtigen, Film des Marvel Cinematic Universe auf die Leinwand bekommen. Es geht darin um keinen geringeren Charakter als „Captain Marvel“ persönlich. Kennt Ihr nicht? Lernt Ihr kennen…

Wer „Avengers: Infinity War“ gesehen hat (wovon wir einfach sehr stark ausgehen), weiß dass es einiges im Marvel Universum geradezurücken gibt. Die Fans stellen viele Theorien auf wie und ob dies überhaupt möglich ist. Schon jetzt im April 2019 werden wir das erfahren, kommt dann doch schon „Avengers: Endgame“ in die Kinos dieser Welt. Wie es aussieht bekommen die verbliebenen Avengers jedoch Hilfe von „Captain Marvel“, dem vielleicht mächtigsten Superhelden im MCU. Und ja richtig, der Charakter kam noch gar nicht vor. Aus diesem Grund wird jetzt noch schnell ein Monat vorher der dazugehörige Film eingeschoben. Ach ja, im Gegensatz zum Film haben wir nicht explizit mehrfach erwähnt dass es sich bei Captain Marvel um eine Frau handelt. Dazu später mehr.

Worum geht es in „Captain Marvel“ ?

Wir bekommen die Einführung von „Captain Marvel“ aka Carol Denver in das MCU zu sehen. Mit einem lückenhaften Gedächtnis kämpft Sie als Soldatin Vers als Teil der Elite-Einheit Starforce neben Yon-Rogg gegen eine Gruppe von Skrulls. Sie wird von den Skrulls gefangen genommen und landet nach Ihrer Flucht auf der Erde in den 90er Jahren. Hier bekommt Sie immer wieder Flashbacks die Sie in einem Leben zeigen das so gar nicht zu Ihrem jetzigen passt. Sie trifft aus den noch jungen S.H.I.E.L.D. Agenten Nick Fury und beide suchen gemeinsam nach Antworten. Daneben gilt es die Skrulls aufzuhalten die nicht nur nach Carol Denvers suchen, sondern auch noch nach etwas anderem. Darüber hinaus stellt sich die Frage ob alles auch so ist wie man denkt dass es ist.

 

 

Unsere Meinung

Gerade noch rechtzeitig für „Endgame“ bringt uns Disney und Marvel „Captain Marvel“. Wir finden der Streifen kommt viel zu spät. Viele Zuschauer sind im Endgame Fieber und nehmen „Captain Marvel“ nur als einen Film wahr den man schnell noch gesehen haben muss falls da etwas wichtiges passiert das bei „Endgame“ relevant wird.

Uns ging es da ganz genauso. Tatsächlich ist Captain Marvel auch schwierig. Die vermeintlich mächtigste weibliche Superheldin die man je gesehen hat kommt einfach mal so in das MCU reinspaziert und man fragt sich wo Sie denn bei „Infinity War“ war als Thanos rumgeschnippst hat. Außerdem fällt massiv auf dass hier auf „Wir haben eine Frau zu Superheldin gemacht“ gedrückt wird. Es ist unserer Meinung nach schwierig den Grundgedanken der Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau so rauszustellen, denn genaugenommen sollte es einfach eine Selbstverständlichkeit sein. Wenn dann in einer Szene Carol Denvers als Captain Marvel loslegt und „Just a Girl“ von „No Doubt“ läuft, schlägt man schon einmal die Hände vor den Kopf.

Die eigentliche Handlung ist gut und alleine schon Samuel L Jackson als NIck Fury ist in Kombination mit der Katze Goose wirklich sehenswert. Die beiden sind für uns ganz klar die eigentlichen Stars des Films. Brie Larson spielt die Rolle der Carol Denvers solide aber auch nicht übermäßig herausragend. Gut hinbekommen wurde die Arroganz von Carol Denvers welche man Ihr auch schon in den Comics nachsagt. Für die ein oder andere Überraschung ist gesorgt so wird der Film nie wirklich langweilig. Man fühlt sich gut unterhalten.

Die Effekte und das 3d sind wie erwartet sehr gut und es lohnt sich die 3d Vorstellung zu besuchen. Gleiches gilt für den Ton, Aber ehrlich gesagt würden wir auch nichts anderes erwarten.

Wie immer gilt es nach den letzten Szenen nicht gleich aus dem Saal zu stürmen. 2 Post-Credit Szenen warten auf uns, also unbedingt auch den Abspann bis zum Schluss kucken.

Fazit

Es ist schade dass „Capatin Marvel“ von einer recht breiten Masse nicht sonderlich gut aufgenommen wird. Marvel hat mit dem zu knapp vor „Endgame“ liegenden Kinostart keinen Gefallen getan. Den Rest trägt das Sexismus Thema bei. Dabei ist der Film an sich wirklich gut und unterhaltsam. Schaut ihn Euch an, im Idealfall noch vor „Endgame“.

Captain Marvel

7

Wertung

7.0/10

Pros

  • Nick Fury ist super
  • Goose ist super
  • Tolles Bild + Ton
  • Gute Story

Cons

  • Zu knapp vor "Avengers: Endgame"
  • Wird zu sehr auf "Frau als Heldin" gedrückt

Heiko Alexander

Mein Name ist Heiko Alexander und bin 1978 geboren. Also bin ich schon eine ganze Weile auf diesem Planeten. Schon seit meiner frühen Jugend bin ich leidenschaftlicher "Filmekucker". Aus diesem Grund besuche ich so oft es geht das Kino und habe auch Zuhause ein kleines Filmarchiv. Da ich gerne über Filme und alles drumherum diskutiere, bewege ich mich nicht nur in entsprechenden Foren und Gruppen sondern betreibe auch diese Seite. Jede Review stellt nur meine eigene, ganz persönliche, Meinung dar. Die kann, muss sich aber nicht mit Eurer decken. Ich bitte dies immer zu berücksichtigen. Aber gerne können wir über die unterschiedlichen Ansichten plauern - sprecht mich einfach an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere