Wuff – Review (BluRay)

© DCM
Ab dem heutigen 5. April 2019 ist die deutsche Komödie „Wuff“ als DVD und Blu-ray erhältlich. Wir haben die Blu-ray für Euch angesehen und sagen Euch wie uns der Film gefallen hat.

Wir haben, wie schon anderen Stellen unserer Webseite erwähnt, immer ein wenig „Angst“ wenn wir deutsche Komödien zum Sichten vorliegen haben. Oftmals bekommt man hier die ewig gleichen Schauspieler mit den ewig gleichen Storys zu sehen. Oder es wird künstlerisch so pseudo-anspruchsvoll dass es unerträglich wird. Mit „Wuff“ haben wir uns einmal mehr auf das Genre der Komödie aus Deutschland eingelassen und berichten Euch hier warum wir es nicht bereut haben.

Darum geht es in Wuff (Pressetext)

Das Liebesleben von vier Freundinnen wird durch ihre Vierbeiner ordentlich auf den Kopf gestellt: Nachdem sie von ihrem Freund Oscar verlassen wurde, adoptiert Ella einen Mischling namens Bozer, der ihren Alltag gehörig durcheinanderwirbelt, aber auch dafür sorgt, dass sie wieder glücklich ist. Cecile steht hingegen kurz vor der Scheidung von ihrem Mann Max, doch der sanftmütige Vierbeiner Simpson wendet das Schlimmste ab. Silke arbeitet als Hundetrainerin und kennt sich dementsprechend äußerst gut mit Tieren aus, doch mit ihren Mitmenschen hat sie so ihre Probleme. Da lernt sie den ehemaligen Fußballer Oli kennen. Und auch Lulu hat jemanden kennengelernt, doch ihre Bekanntschaft Prof. Dr. Seligmann ist Hundeliebhaber, während sie eine Vorliebe für Katzen hat…

 

 

Unsere Meinung

Wer „Wuff“ das erste mal im Regal stehen sieht, oder auch nur den Titel liest vermutet hier schnell eine Komödie in der es in erster Linie um Hunde geht. Tatsächlich sind Hunde allgegenwärtig und tragen auch zur Entwicklung der Geschichte bei, trotz allem stehen Menschen und deren sich anbahnenden Beziehungen im Vordergrund. So ist „Wuff“ mehr eine Liebeskomödie als eine Tierkomödie. Aber Gott sei Dank weder übermäßig schnulzig noch völlig überzogen und wild zu werden.

Die Erzählgeschwindigkeit ist bis auf den mittleren Teil durchweg gut. Nach der Hälfte etwa wird es kurz etwas langatmig, geht aber bald vorbei und es warten einige Überraschungen auf uns die das vergessen machen. Immer etwas schwierig finden wir immer wenn mehrere Geschichten parallel erzählt werden und sich nur hin und wieder kreuzen. Genau das passiert hier den kompletten Film hindurch. Das ist aber Geschmackssache, es gibt sicherlich viele Zuschauer die gerade das gut und kurzweilig finden.

Das Schauspiel wird übernommen von durchweg erfahrenen, aber weitgehend in (Kino)Komödien unverbrauchten Darstellern. So haben wir hier zum Beispiel eine Emily Cox die bis 2018 eher in Krimiserien zu sehen war, oder Johanna Wokalek welche neben Film und Fernsehen auch in vielen Theaterstücken mitgewirkt hat. So wundert es wenig dass hier insgesamt eine gute Leistung geliefert wird. Leider auch nicht mehr. Das liegt jedoch eher am Drehbuch als an den Schauspielern. Es gibt schlichtweg keine anspruchsvollen Charakterrollen oder ähnliches.

Schwierig ist bei solchen Filmen immer das Thema Tiere und Unterhaltung. Leider gibt es auf der Blu-ray keinerlei Extras die hinter die Kulissen schauen lassen. Wir gehen hier jedoch nicht davon aus dass es für die Hunde besonders schwierig oder belastend war hier ihre knuffigen Rollen zu übernehmen. Die geforderten Tricks halten sich in Grenzen und es gibt keine Situationen wo man erwarten würde dass ein Tier in gefährliche Situationen kommt. Das sollte also auch im Hinblick auf das Tierwohl durchaus in Ordnung gewesen sein.

Der Ton ist für eine Komödie wirklich gut und überrascht oftmals positiv bezüglich der Räumlichkeit bei 5.1 Anlagen. Besondere Erwähnung muss hier noch ein Set und die dazugehörigen Aufnahmen finden. Die Waldszenen sind unglaublich liebevoll und schön gefilmt. In diesen Momenten bricht man fast aus dem eigentlichen Film aus. Ein wenig wie eine andere Dimension im Film – toll.

Extras zu besprechen macht hier leider keinen Sinn. Abgesehen von einer Trailershow sind hier nur die Tonspuren und Untertitel zu finden. Das ist sehr schade weil es sicher viele „Behind the Scenes“ geben würde die unterhaltsam wären.

Fazit

„Wuff“ ist sicher kein Film über den man noch Jahre sprechen wird. Er ist eine nette Unterhaltung und kann problemlos auch von jüngeren Zuschauern gemeinsam mit der Familie gesehen werden. Wir bereuen unsere investierte Zeit nicht und hatten einen schönen Filmabend – anschauen lohnt sich also.

Wuff

6.4

Wertung

6.4/10

Pros

  • Nette Unterhaltung
  • Für Familien geeignet
  • Tolle Waldaufnahmen
  • Guter Ton
  • Gute Schauspieler

Cons

  • Charaktere könnten mehr Charakter haben
  • Keine Extras

Heiko Alexander

Mein Name ist Heiko Alexander und bin 1978 geboren. Also bin ich schon eine ganze Weile auf diesem Planeten. Schon seit meiner frühen Jugend bin ich leidenschaftlicher "Filmekucker". Aus diesem Grund besuche ich so oft es geht das Kino und habe auch Zuhause ein kleines Filmarchiv. Da ich gerne über Filme und alles drumherum diskutiere, bewege ich mich nicht nur in entsprechenden Foren und Gruppen sondern betreibe auch diese Seite. Jede Review stellt nur meine eigene, ganz persönliche, Meinung dar. Die kann, muss sich aber nicht mit Eurer decken. Ich bitte dies immer zu berücksichtigen. Aber gerne können wir über die unterschiedlichen Ansichten plauern - sprecht mich einfach an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere